YouTube Monetarisierung: Mein 2-Monate Erfahrungsbericht

Mein YouTube Channel ist ja genauso ein Experiment wie mein Blog hier. Vor einigen Monaten hatte ich da Testweise mal ein paar Videos zu Kingdom Rush hochgeladen, um zu sehen, ob darauf überhaupt zugegriffen wird. Mittlerweile hat sich zu meiner Überraschung sogar richtig viel Traffic eingespielt, so dass ich auch dazu gekommen bin mir ein wenig die YouTube Monetarisierung näher anzuschauen. Immerhin soll es ja Leute geben, die einen 5-Stelligen Betrag verdienen mit ihrem YouTube Channel. Das ist zwar hier nicht mein Ziel, aber hey, wenn mir jemand bereit ist für mein Hobby eine gute Summe zu zahlen, Why not.

Die Traffic Entwicklung

Wie man anhand des Bildes unten sehen kann, hab ich im Juli mit den ersten Videos angefangen und da auch kaum großen Traffic gehabt. Mit der Zeit wurden es immer mehr und mittlerweile sind es dort rund 50 Videos an der Zahl, die dann doch etwas Traffic verursachen. Heute sind es so zwischen 2000-3000 Aufrufe pro Tag -Tendenz steigend. Genau wie bei einem Blog macht es sich hier mit der Zeit bemerkbar, wenn die Aufrufe der verschiedenen Artikel bzw. Videos sich langsam hochkummulieren. Kleinvieh macht auch heute noch Mist. 🙂 Natürlich sind aber auch diese Zahlen immer noch weit weg von den weltweit bekannten YouTube Partner wie z.B. PewDiePie.

youtube1

Wie bei meinem Blog habe ich auch hier noch eine sehr geringere Anzahl an Abonnenten. Viele Besucher (ca. 51%) kommen stattdessen über die vorgeschlagenen Videos, die man unter oder neben den YouTube Videos anklicken kann. Die restlichen Besucher kommen von verschiedensten Quellen. Teilweise über mein Blog, wo ich manche Videos eingebaut habe, teilweise über andere Seiten, wo auf die Videos verlinkt wurde oder auch direkt über meinen YouTube Channel.

youtube2

Die YouTube Monetarisierung

Die Werbung bei YouTube habt ihr bestimmt auch schon gesehen. So gibt es zum einen die Banner, die über dem Video schweben (Overlay Werbung) oder auch die Pre-, Mid- oder Post-Roll Werbung, die in Form von Werbeunterbrechung nach 5 Sekunden weggeklickt werden und entweder vor Start des Videos auftaucht oder halt mittendrin oder danach. Ich persönlich halte garnix von Werbung, die mitten im Video kommt. Evtl. würde ich sowas mal testweise einbauen, wenn ich tatsächlich VIdeos habe die 20-30 Min lang sind und wirklich von Anfang bis Ende vom Zuschauer angeschaut werden. Gerade eben verführen meine Videos aber eher dazu vorzuspulene. Das haben Walkthrough Videos einfach so ansich. 😉

Eine weitere Form von Werbung ist Product Placement, was man aus jedem Hollywood Streifen kennt. Diese Filme muss man gesondert kennzeichen, da es dort auch Abweichungen bei der reguläre YouTube Monetarisierung geben kann. Immerhin möchte ja nicht Pepsi Werbung schalten, wenn im Video Coca Cola beworben wird. Für diese Product Placements benötigt man den Partner Status, der mittlerweile aber nicht mehr ganz so schwer zu bekommen ist. Früher war das schon ein sehr elitärer Kreis.youtube3

Ansonsten ist zur Monetarisierung zu sagen, dass man hier zwingend einen Google Adsense Account benötigt. Nutzt man Google Adsense bereits für seine Internetseite, kann man dies relativ einfach und unkompliziert einbauen. Dazu gehe ich jetzt hier nicht im Detail ein. Da gibt es genügend Seite und Videos, die das im Detail ausführlich erklären. Eine Sache sei aber hier erwähnt, seit einigen Monaten bekommt man in seinem Adsense Account nicht mehr die geschätzten Einnahmen angezeigt, man kann aber durchaus noch sehen wie oft Werbung eingebelendet wurde und wie oft darauf geklickt wurde. Für die genauen Einnahmen muss man immer so bis zum 15. eines Monats warten. Da werden dann die Einnahmen dem Adsense Konto gutgeschrieben.

Meine persönliches Fazit zur YouTube Monetarisierung

Videos monetarisieren ist relativ einfach. Nach relativ kurzer Zeit kann man seine Videos für die YouTube Monetarisierung aktivieren. Man sollte hier nur schauen, dass man im Zweifel alle nötigen Rechte besitzt, wenn man nicht nur eigene Videos dreht, sondern auch urheberrechtlich geschützte Inhalte verwendet, wie z.B. Ingame Aufnahmen von Apps und Spielen. YouTube fragt nach der Monetarisierung ab und zu mal nach den Rechten und wenn man dann nichts liefern kann, kann es schnell passieren, dass das ganze Video später für eine Monetarisierung nicht mehr verfügbar ist. Passiert das zu häufig kann es auch passieren, dass die Monetarisierung generell für den ganzen Channel gesperrt wird.

Ansonsten sind die Einnahmen doch sehr stark davon abhängig von den Themen, die man behandelt. Das ist wie bei der „normalen“ Google Adsense Werbung. Berichtet man über hochwertige Uhren und Finanzprodukte wird man vermutlich mehr Geld pro Click bekommen als z.B. bei Werbung für simples Papier oder ehrenamtliche Einrichtungen. Auch darf man hier nicht vergessen, dass eine Verdoppelung der Aufrufe nicht unbedingt auch eine Verdoppelung der Einnahmen zur Folge hat. Bei mir habe ich jetzt auch gerade die Aufrufe um 50% gesteigert, die Einnahmen sind aber gleich geblieben, da im Gegenzug die Preise für die Adsense Werbeblöcke und die damit verbundenen Click-Preise gesunken sind. Shit happens. 😉

Ich bleibe hier weiter am Ball, da mich diese Thematik immer noch sehr interessiert. Wenn man von YouTube Monetarisierung alleine leben möchte, dann sollte man als Größenordnung schauen, dass man mindestens 1.000.000 Aufrufe im Monat hat. Dann hat man auf jeden Fall mehr als Hartz 4. ^_^ In diesem Sinne seid ihr herzlich eingeladen bei mir mal vorbei zu schauen. Da wird es die nächste Zeit noch einige mehr Videos zu sehen geben.

Hier geht es zum Bulaland YouTube Channel

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.