Samsung Galaxy S8 Review: Meine Topps und Flopps

Nachdem ich jetzt eine Weile das Huawei P10 im Einsatz hatte, ist letzte Woche auch endlich mein Samsung Galaxy S8 in Orchid Grey angekommen. Samsungs Heilbringer für das Jahr 2017 wurde ja nach dem Note Disaster im Vorjahr sehnlichst erwartet. An dieser Stelle auch gleich der Hinweis, dass fast alles was ich hier schreibe auch 1:1 auf das Samsung Galaxy S8+ zutrifft. Dieses ist bis auf das etwas größere Display und den etwas größeren Akku identisch mit dem S8. Ach ja und statt 799 EUR kostet das 8+ 899 EUR. Das war es dann aber auch schon mit den Unterschieden.

Lieferumfang

In der Box des Samsung Galaxy S8 ist diesmal etwas mehr los als man es gewohnt ist. Neben dem QuickCharge Netzteil sind auch noch ein USB Type-C Kabel, ein USB-A auf USB-C, ein Micro-USB auf USB-C Adapter und auch noch die angepriesenen AKG Kopfhörer dabei, die sich von den Standard Samsung Earpods abheben sollen. Ist man beim S8 Unbox Event noch von original AKG Kopfhörern ausgegangen, die für eine entsprechende Qualit sorgen sollten, hat sich das mittlerweile alles ein wenig relativiert. Ja die AKG Earphones sind gut und auch besser als die Standard Earphones, die man gewohnt ist, aber 100 EUR würde ich dafür definitiv nicht bezahlen. Mittlerweile sieht man auch bei Ebay und Ebay Kleinanzeigen wie diese für 40-50 EUR verramscht werden.

Specs

Was die Specs angeht möchte ich nicht all zu viel sagen, da es gefühlte 100 Videos zu dem Thema gibt.

  • Display mit 1440 x 2960 Pixel (Standardmäßig aber nur auf FullHD+ eingestellt)
  • Gorilla Glas 5
  • Exynos 8895 Octacore
  • RAM: 4 GB, Interne Speicher: 64 GB (51 GB etwa frei nach Start)
  • MicroSD Erweiterung
  • QiCharging
  • NFC / Bluetooth 5.0
  • Aux
  • 3000 mAH Akku mit QuickCharge
  • USB Type-C (3.1)
  • Iris Scanner, Gesichtserkennung, Fingerabdruckscanner

Display

Man kann ja Samsung vieles vorwerfen, aber Displays kann Samsung einfach. Das „Infinity Display“ ist wohl die wichtigste Änderung. 5.8 Zoll mit WQHD+ Auflösung bringt Samsung hier aufs Gerät, das aber optisch nur minimal größer ist als mein altes S7. Man hat jetzt an beiden Seiten abgerundete Ränder, die ich persönlich überhaupt nicht mag. Gorilla Glas 5 schützt die ganze Sache, was aber bei der Menge Glas auch bitter notwendig ist. Was die Auflösung angeht, sollte man beachten, dass Samsung standardmäßig nur FullHD+ (2220×1080) eingestellt hat. Für volle 4K Inhalte muss man das in den Anzeigeeinstellungen ändern. Der Blickwinkel ist 1A und auch die maximale Helligkeit lässt selbst im grellsten Sonnenschein alles noch klar erkennen.  Was den automatischen Lichtsensor angeht, so habe ich das Gefühl, dass dieser im Vergleich zum S7 verbessert wurde, erwische diesen aber trotzdem immer wieder, dass er die Helligkeit unangemessen hoch oder runterschraubt.
Das etwas ungewohnte 18,5:9 Bildverhältnis kann bei optimierten Medien richtig gut aussehen. Momentan ist es aber eher so, dass man regelmäßig Apps mit schwarze Ränder hat oder man so ranzoomt, dass andere Teile vom Bild verschwinden. Ich hoffe das wird sich in den nächsten Wochen dann doch verbessern.

Performance

Mit dem Snapdragon 835 bzw. dem Exynos 8895 hier in Europa setzt Samsung auf die neuste Generation der 10 nm CPUs und hat damit alles richtig gemacht. Von der Performance nur etwas schneller als die Vorgänger, soll die neue Generation auf jeden Fall stromsparender sein. Konnte ich bisher ehrlich gesagt noch nicht ganz bestätigen, aber mehr dazu dann später beim Akku. In Sachen Ram hat Samsung hier 4 GB verbaut, was meiner Meinung auch vollkommen ausreichend ist. Spiele starten bombenschnell und auch in den Benchmarks werden hier wieder Topwerte erreicht.

Nur um mal ein paar Zahlen zu liefern, beim Antutu Benchmark schafft das Huawei P10 142.000 Punkte, das iPhone 7  167.000 Punkte schafft und das Galaxy S8 so 173.000 Punkte.

Kamera

Eine Dual-Kamera sucht man beim dem Galaxy S8 auch weiterhin vergeblich. Entgegen vieler Gerüchte hat Samsung hier nicht die gleiche Hardware wie im S7 verbaut. Die Hauptkamera hat weiterhin 12 MP und eine f/1.7 Blende, optische Bildstabilisierung und Autofokus gibt es on Top dazu. Videos kann man hier in 2160p bei 30 FPS aufnehmen. Verbaut ist hier der SLSI_S5K2L2_FIMC_IS Sensor.

Die Frontkamera hat ein kleines Upgrade erhalten und hat jetzt 8 MP, eine f/1.7 Blende und einen Autofokus. Hier sind Videoaufnahmen in 1440p bei 30 FPS möglich. Hier ist der SLSI_S5K53H1_FIMC_IS Sensor. In den USA sind hier Sony Sensoren verbaut (IMX333 und IMX320).

Was die Kameraqualität angeht, so hat Samsung hier auf jeden Fall wieder eine der besten Kameras eingebaut, die man in einem Smartphone momentan kriegen kann. Selbst im Lowlight Umfeld bekommt man noch ziemlich gute Aufnahmen bevor dann das Lichtrauschen anfängt. Dazu gibt es in den nächsten Tagen aber nochmal ein eigenständiges Video.

Ach ja eine Sache wäre da noch. Mittlerweile kann man auch mit der Standard Samsung Kamera App Argumented Reality Filter verwenden, um anderen Leuten Hasenohren und andere Spielerein aufzusetzen. Snapchat lässt grüssen.

 

Akku

Der 3000 mAh Akku ist leider nicht austauschbar, bringt einen aber in der Regel ohne Probleme über den Tag. Das Batteriemanagement finde ich persönlich etwas besser als beim S7, aber hier ist noch Luft nach oben. Solange Nachts im Leerlauf hier einfach mal so 5-10% verschwinden ist hier definitiv was falsch und muss noch verbessert werden. Immerhin kann man da QiCharging oder QuickCharge das Gerät regelmäßig und schnell wieder aufladen. Leider konnte ich noch nicht herausfinden um welche QuickCharge Variante es sich offiziell handelt. Da Samsung das aber nicht großartig angepriesen hat, vermute ich mal, dass es weiterhin nur Quickcharge 2.0 ist, obwohl der Snapdragon 835 auch QuickCharge 4.0 unterstützen sollte.

Ach ja und dieser USB Type-C Anschluss. Ja der ist ganz praktisch und diesmal steckt da auch ein richtiger 3.1 USB Anschluss dahinter, was entsprechende Datenübertragungen mit Highspeed ermöglicht.

Fingerabdruck, Iris oder Gesichtserkennung

Der Fingerabdruckscanner oh Gott oh Gott was hat sich Samsung da nur gedacht? Nachdem ich bei meinem S7 ja mit dem Fingerabdruckscanner im Homebutton zufrieden war, ist der diesmal auf die Rückseite gewandert. Dies wäre ja noch zu verkraften, wenn er nicht an einer total unsinnigen Stelle platziert ist, was zur Folge hat, dass man erstens regelmäßig auf die Kamera oder den LED Blitz drückt und wenn man dann auch noch eine etwas kleinere Hand hat, da auch so überhaupt nicht rankommt ohne das Handy umzugreifen. Wie man das beim S8+ machen soll ist mir ein Rätsel. Auch nach einer Woche habe ich meine Motorik dahingehend noch nicht umgestellt, was zur Folge hat, dass ich den Fingerabdruckscanner so gut wie nie benutze. Auch die Qualität und Geschwindigkeit des Scanners ist nicht der Rede wert. Im Vergleich zum Scanner meines Huawei P10 ist das hier im Samsung Galaxy S8 eine lahme Ente.

Immerhin hat Samsung auch noch gleich einen Iris Scanner und eine Gesichtserkennung eingebaut. Ok die Gesichtserkennung lässt sich wohl von einem Bild verarschen, aber ich benutze diese „Sicherheitssysteme“ eigentlich nur, um bei einem Zufallsverlust halbwegs meine Daten zu schützen ohne komplett Komforteinbussen in Sachen Entsperrung zu haben. In Kombination mit allen Sicherheitssystem wie z.B. auch mit Googles Smart Unlock, kann man den unhandlichen Fingerabdruckscanner vernachlässigen.

Lautsprecher

Etwas besser als der Lautsprecher vom S7, aber immer noch nur Mittelmaß. Eine Party beschallt man damit nicht und warum Samsung hier den Ohrlautsprecher nicht wenigstens mitnutzt für etwas Stereo Feeling, ist mir auch nicht klar. Auf jeden Fall ist dieser Lautsprecher einem 800 EUR Flaggschiff unwürdig.

 Bixby & Google Assistant

Und dann wäre da ja noch Bixby der neue SuperDuper Sprachassistent von Samsung. Soll ganz viel können und super schlau sein, aber kann momentan so gut wie nix. Aktuell ist das eine etwas andere Google Now Ansicht, aber da nicht mal Sprachsteuerung oder sowas funktioniert, kann man den eigentlich nur in die Tonne treten. Auch die Bixby Vision Funktion mit der man Fotos analysiert und Bixby dazu dann Infos bzw. gleich einen Kauflink ausspuckt, funktioniert kaum gescheit. Das war beim Amazon FirePhone schon besser und das ist jetzt schon 2 Jahre her. Die Spitze des Eisbergs ist die Tatsache, dass man sogar einen eigenen Bixby Button hat, aber Samsung unbedingt verhindern will, dass man diesen mit einer anderen Funktion belegt … z.B. mit dem Google Assistant, der wenigstens standardmäßig auf dem Samsung Galaxy S8 dabei ist. Man kann zwar diese Sperre mit 3rd Party Apps umgehen, aber allein die Tatsache, dass man dazu gezwungen wird, wenn man Bixby nicht nutzen möchte, ärgert schon verdammt viel. Shame on You Samsung mal wieder etwas halbfertiges mit vollmundigen Versprechungen auf den Markt zu werfen.

Fazit

Samsung hat vieles richtig gemacht, aber meiner Meinung nach sich zu sehr auf das Infinity Display und die Optik konzentriert. Wie so häufig wurden dabei dann unscheinbare, aber essentielle Dinge wie der Lautsprecher oder der Akku vernachlässigt. Auch der Fail mit dem Fingerabdruckscanner ist mir vollkommen unverständlich. Trotzdem wird das Samsung Galaxy S8 wieder bei allen möglichen Testberichten Topnoten bekommen und ja es ist ein verdammt gutes Gerät mit Tophardware. 800 EUR würde ich dafür aber nicht bezahlen. Zum Glück ist der Preis ja mittlerweile schon auf 700 EUR gefallen und wird auch die nächsten Monate noch weiter fallen, wie es bei allen Samsung Geräten bisher so war.

Das war es von meiner Seite zum Samsung Galaxy S8 Review. Hat auch Samsung überzeugt oder greift ihr doch lieber zu einem LG 6 oder einem Huawei P10?

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.