Samsung HW-F450 Soundbar (Unboxing / Test)

Seit längerer Zeit spiele ich mit dem Gedanken meinem Samsung Fernseher ein kleines Upgrade in Sachen Sound zu gönnen. Da ich mir auf keinen Fall ein Surround System ins Wohnzimmer packen wollte, fiel meine Entscheidung auf einen Soundbar. Da dies auch erstmal günstig sein sollte, bin ich dann auf den Samsung HW-F450 Soundbar gekommen. Es sollte ein Kompromiss zwischen günstig und guter Soundverbesserung sein. Da dieser Soundbar einer der Amazon Topseller ist und ich eh schon einen Samsung TV hier rumstehen hab, hab ich mich spontan dafür entschieden. Ein passendes YouTube Video habe ich dazu auch gleich gemacht.

samsung_hwf450thumbnail_final

Ausstattung und „Installation“ des Samsung HW-F450 Soundbar

Beim Samsung HW-F450 Soundbar handelt es sich um ein 2.1 Lautsprecher mit 280 Watt. Passend dazu gibt es einen 120 Watt wireless Subwoofer. Naja ganz Wireless ist es nicht, ein Stromkabel benötigt er auch weiterhin. Ansonsten verfügt der Soundbar über verschiedenste Anschlussmöglichkeiten. Die wohl einfachste Möglichkeit ist die Verbindung per Soundshare, was eine kabellose Verbindung per Bluetooth ist, aber nur Samsung Geräten der Serie F vorbehalten ist. Ich selbst hab das Gerät per HDMI Kabel mit meinem Samsung UE40ES6100 verbunden.  Ansonsten kann man noch per AuxIn oder per optisches Kabel den Soundbar an den Fernseher oder die Anlage anschließen. Den Soundbar kann man auch ohne Fernseher benutzen, dafür hat man die Möglichkeit eine Festplatte / USB Stick per USB anzuschließen oder per Bluetooth sein Smartphone oder Tablet zu pairen.

Im Lieferumfang war neben einer Samsung Fernbedienung noch ein AuxKabel und ein Wandhalterung enthalten. Ich hab bis auf die Fernbedienung den Rest wieder in den Karton geworfen.

Was die Installation angeht, so ging es bei mir recht schnell. Keine 5 Min hat es gedauert und schon ist Ton aus der Box gekommen. Vermutlich geht es nur noch mit Soundshare schneller. Der Subwoofer lässt sich laut Anleitung auch relativ schnell und problemlos mit dem Soundbar verbinden. Ich hatte den Vorteil, dass ich das nicht machen musst, da es sich um ein gebrauchtes Gerät aus dem Amazon Warehouse handelte und mein Vorbesitzer hier schon das Pairing vorgenommen hat. Von meiner Seite waren nur die Stromstecker und das HDMI Kabel zu verstauen. Im Soundbar war es bei mir der HDMI Out Anschluss und an meinem TV der HDMI Arc Anschluss. So hat auf Anhieb alles sofort geklappt.

Der Alltagstest

Der Soundbar muss bei mir aktuell manuell angeschaltet werden. Das Abschalten funktioniert einwandfrei, wenn der Fernseher ausgemacht wird. Hat man ein Samsung Fernseher hat man den Vorteil, dass man mit der neuen Fernbedienung auch problemlos das Samsung Gerät ansteuern kann, man also keine zwei Fernbedienungen verwenden muss.

Vom Sound her merkt man direkt nach dem Umschalten auf den Soundbar sofort einen riesen Unterschied. Ob das an der miesen Qualität der Samsung TV Boxen liegt oder an der Qualität des Soundbars kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall hat man durchaus das Gefühl eine Surround Anlage im Wohnzimmer stehen zu lassen. Der Subwoofer liefert auch genug Bass, wobei man da auf die entsprechende Einstellung achten muss. Die Fernbedienung bietet verschiedene Modi an wie z.B. Gaming, News, Drama, Cinema, … . Ich lasse den Soundbar primär auf Drama laufen, da das für mich das beste Soundgefühl war.

Das Bluetooth funktioniert in der Regel auch schnell und unkompliziert. Wenn man die Geräte erstmal miteinander gepairt hat, dann gibt es da eigentlich keine Unterbrechung oder Störung mehr.

Fazit

Bin positiv überrascht vom Samsung HW-F450 Soundbar . Für rund 150-160 EUR bekommt man hier ein schönes Update für seinen Fernseher ohne sich groß Gedanken wegen der Verkabelung seiner Surround Anlage machen zu müssen. Die Einrichtung ist simpel und der Soundboost ist mehr als ausreichend. Die nächsten Tage werde ich mir hier auch nochmal verstärkt Bluerays anschauen und dann evtl. mein Fazit nochmal aktualisieren, wenn ich den 3D Sound in Aktion gehört habe.

Ansonsten kann ich den Soundbar guten Gewissens weiterempfehlen. Sollte man doch ein Soundliebhaber sein, dann sollte man doch eher zu einer richtigen Surround Anlage mit mehreren Boxen greifen.


About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

2 Comments

  1. avatar
    Alexander

    Ich kann Dich gut verstehen. Der Sound aktueller LED- bzw. LCD-Fernseher ist zum Teil sehr grausig. Naja vorher soll der Ton auch kommen, wenn die Fernseher mittlerweile nur noch 5-10 cm stark sind. Da kann auf dem Fernsehkarton stehen was will, der Sound ist meist leise, blechern und Stimmen teils schlecht zu verstehen. Abhilfe schafft man da nur mit einer ganzen Anlage oder günstiger über eine Soundbar. Habe meine Soundbar jetzt seit gut 2 Jahren und möchte sie nicht mehr missen.

    Reply
    1. avatar
      Ioannis "Oberbula" Thomas

      Hallo Alexander, ich muss ja sagen anfangs war es doch sehr gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile hat sich das Gehör an den neuen Sound gewöhnt und man merkt sofort, wenn der Soundbar an oder aus ist. Bin auch eine Woche später immer noch sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. 🙂

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.