Hauck Viper Kinderwagen: Ausgepackt, aufgebaut und getestet (Unboxing / Test)

Endlich ist unser neuer Kinderwagen per DHL eingetrudelt. Da meine Frau vor hat diesen auch mal beim Sport zu nutzen, ist unsere Wahl auf den Hauck Viper Kinderbuggy gefallen. Bei einem Preis von ca. 110 EUR war der dann sogar noch im Budget, das wir uns dafür gesteckt hatten. Also hab ich mir das 11 Kg Paket dann mal vorgeknöpft und mich das erste Mal in meinem Leben intensiv mit einem Kinderwagen auseinandergesetzt. Wer zu faul ist den Bericht zu lesen, kann sich auch gerne einfach das Video anschauen.

 Den Hauck Viper Kinderwagen ausgepackt und aufgebaut

Zu den Rahmenbedingungen nur soviel, 9,1 Kg wiegt der Viper Kinderwagen und die Anzahl der Teile, die zusammengebaut werden müssen ist echt überschaubar. Es gibt 3 Räder, eine Feststellbremse und dann war es das auch schon. Der Korpus des Viper Kinderwagens wird schon mehr oder fertig geliefert. Werkzeuge benötigt man ebenfalls nicht. Ansonsten gibt es noch eine kleine Anleitung mit Bilderanleitung, die meiner Meinung nach aber nicht wirklich viel weiterhilft. Gleich vorweg, die Reihenfolge, die dort beschrieben wird, ist relativ egal. Ich hab erstmal drauf losgelegt und am Ende hat es dann doch irgendwie alles gepasst. 🙂

Der Aufbau selbst hat nach dem Auspacken keine 10 Minuten gedauert. Durch simples try-and-error kriegt man auch ohne Anleitung eine fahrfähiges Gefährt hin.

Der Hauck Viper Test in freier Wildnis

Den ersten Test in freier Wildbahn haben wir auch schon hinter uns und waren echt begeistert. Der Fahrtkomfort ist sehr schön. Für uns war es wie als würde man jahrelang mit einem Auto ohne Servolenkung fahren und dann aufeinmal einen Neuwagen mit feinster Servo-Mechanik bekommen. Echt sau geil. Etwas gefedert ist der Wagen auch, aber man sollte hier keine Wunder erwarten,wenn man sich auf schlammigen Waldpfäde herumtreibt.

Praktisch ist auch, dass der Hauck Viper nicht wirklich schwer ist und so theoretisch auch mal ein paar Stufen hochgetragen werden kann ohne gleich ein ganzes Umzugsunternehmen bestellen zu müssen. Mit unserer Amaja auf dem Arm habe ich es dann auch gepackt den Viper mit der linken Hand runterzutragen. Meiner Frau empfehle ich das allerdings nicht. Soviel Zeit sollte dann doch sein. 😉

Was nicht ganz so gut ist

Negativ zu erwähnen ist, dass die Räder aus Kunststoff / Plastik sind und nicht aus Gummi. Es bleibt abzuwarten wie diese auf lange Zeit hin aussehen, wenn man viel in der Stadt unterwegs ist. Auch war auffällig, dass es einen doch sehr intensiven Plastikgeruch gab, den ich sonst nur aus meinen China-Paketen kenne. Eine Nacht auf dem Balkon sollte man dem Viper Wagen dann doch gönnen, wenn man nicht möchte, dass das Baby den nächsten Tag nach Plastiktüte riecht.

Fazit

Das war es auch schon vom Hauck Viper Test. Für den Preis von ca. 110 EUR sind wir aber auch weiterhin sehr begeistert. Meine Frau freut sich auf jeden Fall schon auf die erste Sporteinheit damit. Sollte sich an dem ersten Eindruck nach ein paar Wochen etwas ändern, wird es hier auf jeden Fall ein Update geben. Ansonsten geniessen wir es jetzt erstmal unsere kleine Amaja mit einer Hand gemütlich durch die Gegend schieben zu können. Von unserer Seite erstmal eine klare Kaufempfehlung. Wer aber auf panzerartige Kruppstahlmonster steht, der wird mit dem Hauck Viper keinen Spaß haben.

Wie sieht es bei euch aus? Was muss ein Kinderwagen / Kinderbuggy können bzw. was ist vollkommen unnötiger Schnickschnack ?

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

8 Comments

  1. avatar
    Sonja

    Hauck ist eine sehr gute Firma, damit macht man eigentlich nichts falsch. Uns war bei unserem Kinderwagen der Stauraum und Luftreifen sehr wichtig. Wenn ich überlege, was ich damit alles transportiert habe 🙂

    Reply
    1. avatar
      Ioannis "Oberbula" Thomas

      Hi Sonja, wir haben den Hauck Viper Wagen jetzt schon eine Weile im Einsatz und sind auch weiterhin sehr zufrieden damit. Stauraum muss man immer für sich entscheiden wieviel man da benötigt. Da gibt es durchaus auch Wagen mit mehr Platz.

      Reply
  2. avatar
    Jenny

    Hallo,

    sehr netter Bericht, wie haben uns damals für das Modell Torro entschieden und waren ebenfalls sehr zufrieden. Ich denke mit den Produkten von hauck kann man im Prinzip nichts falsch machen.

    Reply
  3. avatar
    Nico

    Ich finde die Produkte von Hauck auch sehr gut. Vorallem bei dem Preis kann man nichts verkehrt machen, da kann man auch mal auf luftbefüllte Reifen verzichten…

    Liebe Grüße Nico 🙂

    Reply
  4. avatar
    Annette

    Hauk Buggys sind echt nicht schlecht. Klar kannst Du für einen \\\\\“Marken-Buggy\\\\\“ 500 € ausgeben, ob der dann wirklich viel besser ist? Ich bin mir da nicht so sicher. Ich darf es ja fast nicht schreiben, aber ich habe den Hauck Buggy Sport und der kostet gerade einmal 50 €.

    Er ist jetzt nicht super Klasse, das wäre übertrieben, aber eigentlich ist er ganz o. k. Leicht, handlich und ist auch in Ordnung von der Verarbeitung. Und ich kauf mir dann ehrlich gesagt lieber zwei oder dreimal einen solchen Buggy und dann muss ich auch nicht so vorsichtig damit umgehen, als wenn ich 400 oder 500 € für einen Buggy ausgebe und dann sieht er nach zwei Jahren aus wie Sau.

    Dann muss ich mir auch wieder einen neuen kaufen und das wär mir dann echt zu viel Geld. Toller Bericht übrigens 🙂

    Liebe Grüße Annette

    Reply
  5. avatar
    Patrick

    Hallo,

    Gutes Unboxig:) Wir haben uns auch überlegt einen günstigen Buggy zu kaufen. Haben aber entschlossen direkt nach der Geburt in einen Kombikinderwagen zu investieren. Ist etwas teurer aber ungemein praktisch.

    Liebe Grüße Patrick 🙂

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.