Guantanamera Darmstadt: Tex-Mex Latino Steak House mit Schwächen

Beim Mampfpack gab es gerade mal eine kurze Auszeit, aber jetzt hat es dann doch nochmal geklappt unsere Mägen zu stopfen. Diesmal fiel die Auswahl auf das Guantanamera Darmstadt. Den Laden gibt es schon eine Weile und ich war das letzte Mal drin vor einer gefühlten Ewigkeit. Nach dem letzten vegetarischen Abenteuern gab es diesmal dann Fleisch satt in Form von Argentischen Rumpsteaks. Diesmal waren wir 9 passionierte Fleischfresser, die hochmotiviert die Messer wetzten.

Guantanamera (1)

Ambiente

Das Guantanamera liegt mitten in Darmstadt zwischen Roßdorferplatz und Finanzamt. Drinnen gibt es Platz für ca. 40 Personen. Draussen gibt es nochmal einen kleinen Bereich für ca. 20 Personen, wo man dann in der Sommerzeit sich hinpflanzen kann.

Das Interior ist relativ schlicht gehalten. Die Wände sind Grün oder mit Holz verkleidet und ansonsten hängen überall Bilder oder irgendwelches Dekozeugs. Dank des Deckenventilators kommt hier aber durchaus ein wenig Südamerikanisches flair rüber, wie man es sich ein einer versüfften Provinzkneipe aus einem Indiana Jones Film vorstellt. Ganz so schäbig ist es dann aber doch nicht. 🙂

Beim Mobiliar gibt es hier kein einheitliches Vorgehen. Das scheint über die Jahre sich einfach geändert zu haben und nicht alle Tische und Stühle sind da mitgekommen. Immerhin hat hier nichts geklebt und Splitter hat man sich auch nicht geholt.

Die Sanitäranlagen sind relativ klein und nichts für Klaustrophobiker. Wenn man dann noch Arachnophobie hat, dann sollte man nicht auf das stille Örtchen. Hier war die Decke voll mit Spinnenweben und echtem Tiergezeugs, was definitiv keine Überbleibsel der Halloween Deko waren. Ansonsten war hier alles etwas in die Jahre gekommen, aber immerhin hat hier nichts gestunken.

Vom Lautstärkenpegel war es ok. Viel los war nicht, aber der Tisch mit dem Frauen Kegelverein, der nebenan saß, war dann doch recht laut. Keine Ahnung wie das ist, wenn der Laden voll ist. Auf der anderen Seite gab es etwas Hintergrundmusik, das die Sache dann leicht entschärft hat. Gegen Ende wurde es dann auch etwas warm, was aber evtl. auch an den beiden Caipis und dem Steak lag. 🙂

  • Guantanamera (2)
  • Guantanamera (4)
  • Guantanamera (3)
  • Guantanamera (5)

Essen und Trinken

Nach unserem veganen Abenteuer das letzte Mal, gab es diesmal Fleisch satt. Auf der Karte fand man so die typischen Tex-Mex Gerichte und ein kleine Auswahl von Steak. Getränketechnisch gab es hier die üblichen Produkte und eine schöne Auswahl an Cocktails.

Diesmal gab es bei uns keine all zu große Vielfalt was die Bestellung angeht. Bis auf zwei Kollegen wurde hier kollektiv Steak bestellt. Es gibt hier neben der Karte auch ein Tagesspecial, was die Bedienung bei Aufnahme der Bestellung nochmal runterleierte.

Geschmacklich waren die Gerichte in Ordnung, aber auch nicht berauschend. Anfangs gab es noch eine Vorspeise in Form von zwei kleinen Fleischspießen, die noch schön angerichtet und einen guten Eindruck machten. Als dann aber die ersten Beilagensalate kamen, fing ich an mir Gedanken zu machen. Die Salate sahen doch sehr stark nach einem Beilagensalat aus, wie man diese von einem Pizza-Lieferservice kennt. Sehr viel Eisbergsalat, ein bissel was farbiges und ein Pseudeo-Dressing für etwas Gleitmittel, um die Sache runterzukriegen. Ansonsten kamen dann auch schon die Steaks. Die einen hatten Steaks mit Rosmarin-Kartoffeln, andere hatten Steak Pommes. Ich selbst hatte das Steak N.Y. mit feingeschnittenem Knoblauch und Steak Pommes. Die Pommes waren frittiert und ansonsten so gut wie ungewürzt. Selbst gemacht waren die auf jeden Fall nicht, da ich doch noch die ein oder andere normale Fritte darunter gefunden habe. Das Steak selbst war medium so wie ich es bestellt hatte. Der erste Biss erinnerte mich aber irgendwie an meinen letzten Besuch beim Griechen, wo das Fleisch dann doch sehr arg gegrillt und drangsaliert wird. Der Rand war etwas trocken, aber drinnen war das Fleisch schön medium. Ein paar beschwerten sich, dass es durchaus etwas wärme hätte sein können. Das kann ich bestätigen, da mein Steak nach der Hälfte dann doch langsam kalt wurde. Naja kalt ist übertrieben, aber es war nicht mehr angenehm warm.  Auch die Gerichte der anderen Mitesser waren in Ordnung, aber so richtige Begeisterung wollte sich nicht breit machen. Ein wenig konnte ich die Enttäuschung in den Augen sehen. 😉

Da ich ja nicht zum Spaß da war, gab es dann auch noch den obligatorischen Nachtisch. Viel Auswahl gab es hier nicht. Creme Caramal steht auf der Karte und die habe ich mir gleich mit einem zweiten Caipi bestellt. Ich hatte etwas anderes erwartet und war etwas überrascht von dem etwas käsigen Geschmack nach dem ersten Biss. Insgesamt war es aber ein solider Nachtisch mit guter Karamel Sauce. Ganz retten konnte der Nachtisch das geschmackliche Erlebnis aber doch nicht.

  • Guantanamera (6)
  • Guantanamera (7)
  • Guantanamera (8)
  • Guantanamera (9)
  • Guantanamera (10)
  • Guantanamera (11)

Service

Der Service im Guantanamera war in Ordnung. Teilweise war es etwas hektisch und selbst nachdem die Beilagen nochmal ein zweites Mal bestätigt wurde, wurde dann die falsche Menge an Pommes und Rosmarin-Kartoffeln geliefert. Zu betonen war hier, dass wir zu dem Zeitpunkt der 2. Tisch im Laden waren. Also hektisch war da definitiv nichts. Immerhin gab es keine langen Wartezeiten, wenn mal was zu trinken bestellt wurde. Bei der Aufnahmefähigkeit der Bedienung sollte man aber auf jeden Fall was machen, so passiert es dann auch mal, dass man eine Cola und ein Weizen bekommt, wenn man hintereinander ein Cola-Weizen und ein Weizen bestellt. 🙂 Am Ende, nachdem dann wirklich jeder demonstrativ seine Geldbörse auf dem Tisch geparkt hat, mussten wir dann an der Registrierkasse Schlange stehen, um unsere Gerichte zu bezahlen.

Preis

Preislich ist die Karte im Guantanamera moderat. Vorspiesen gibt von 3.50 – 8-9 EUR. „Normale“ Nicht-Steak Gerichte gibt es so bis zu 10 EUR. Die Steaks selber fangen dann so ab 16 EUR an und gehen bis 20 EUR hoch. Getränkepreise waren ebenfalls durchschnittlich. Wir hatten den Vorteil, dass an diesem Abend Caipis zum halben Preis gab. Hier gibt es regelmäßig Aktionen, die man auf der Internetseite beachten sollte. Meine Creme Caramal hat 3,60 EUR gekostet.

Am Ende habe ich mit 2 Caipis, einem Weizen, einem Steak und einem Nachtisch 34 EUR bezahlt.

Anfahrt zum Guantanamera Darmstadt

Das Guantanamera liegt in der Teichausstrasse 53 in Darmstadt. Mit dem Auto parkt man am besten beim Jugendstilbad. Mit öffentlichen Verkehrsmittel fährt man mit der Strassenbahn Richtung Böllenfaltor und steigt bei der Haltestelle Roßdorfer Platz aus. Von dort sind es da keine 100 m zum Eingang des Guatanamera.

Öffnungszeiten

Das Guantanamera Darmstadt hat 6 Tage die Woche von 17 – 1 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen.

Fazit

Das Fazit am Ende des Tages war, Essen ok. Etwas enttäuscht. Muss man nicht unbedingt nochmal hin. Wer ein geschmacklich astreines und schön angerichtetes Steak haben möchte, der ist im Guantanamera falsch. Wenn man nicht ganz so penibel ist und den Schwerpunkt aufs Saufen verlagert, kann man sich den Laden durchaus mal anschauen. Den Schlemmerblock sollte man da nicht vergessen. Wenn man Glück hat gibt es dann am Abend noch eine Salsa Party, wo man sich gleich noch etwas austoben kann.

Wie waren eure Erfahrung mit dem Guantanamera? Total begeistert oder eher eine Enttäuschung ?

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.