Google Pixel 2 Review nach 2 Wochen: Spaß pur auch ohne 18:9 Display

Fast zwei Wochen sind jetzt rum, Zeit für das Google Pixel 2 Review. Eine Sache kann ich jetzt schon sagen: Das Pixel 2 wird definitiv die nächsten 12 Monate mein Daily Driver werde. Da bin ich jetzt schon vollstens überzeugt von. Jetzt schauen wir uns aber erstmal alle Details aus der Nähe an. Es gibt nämlich durchaus Punkte, die für den ein oder anderen von euch ein KO Kriterium sein könnte oder zumindestens unschön sind.

Verarbeitung und Haptik

Bei einem Google Pixel 2 und einem Preis von 799 EUR erwartet man hier schon Premiumqualität an jeder Ecke. Auf den ersten Blick scheint dies auch der Fall zu sein. Ein Aluminiumbody, der nur auf der Rückseite in Kamerahöhe das typische Pixel Glasfenster hat, das auch schon den Vorgänger so einzigartig gemacht hat. Das Aluminium selbst ist nochmals mit einem Kunststoff überzogen, was auf der einen Seite das Gefühl von Plastik in der Hand gibt, aber gleichzeitig für ein weniger rutschiges Smartphoneerlebnis sorgt. Insgesamt fühlt sich das Gerät sehr wertig in der Hand an und hat keine unschönen Kanten. Die Übergänge zwischen Glas und Gehäuse gehen fein ineinander über.

Insgesamt also eine Runde Sache wäre da nicht die Lauter/Leiser Wippe. Diese fühlt sich alles andere als knackig an und auch nach 2 Wochen habe ich mich noch immer nicht daran gewähnt, dass die Druckpunkte sehr schwach sind und die Buttons generell etwas zu klein sind. Da dies auch schon in anderen Videos bemängelt wurde, ist das bei mir wohl kein Sonntagsgerät, sondern ein generelles Problem beim Google Pixel 2. Da frage ich mich schon wie das bei der Qualitätskontrolle übersehen wurde. Ist eine unschöne Situation, aber zum Glück ändere ich die Lautstärke nicht so häufig hoch und runter. Gerade im Vergleich zu meinem LG G6 oder Huawei P10 hätte ich hier definitiv etwas mehr erwartet.

Display

Beim Display habe ich mich bewusst für die 5 Zoll große Variante des Pixel 2 entschieden. Ist zwar nur eine FullHD Auflösung, dafür sieht hier alles schön knackig aus ohne zu übertriebene Farben wie bei einem Samsung Galaxy S8 zu haben. Nein wir haben hier kein 18:9 und dafür dicke Ränder an allen Seiten, aber auch das stört mich nur am Rande. Immerhin wurde hier der Rand sinnvoll für die Stereo Lautsprecher verwenden.

Die Helligkeit ist gut, muss sich einem S8, aber doch geschlagen geben. Blickwinkel sind stabil ohne irgendwelchen Blauschimmer, wie man es vom großen Bruder dem Pixel 2 XL kennt.

Die Auflösung könnte für den ein oder anderen ein Problem sein, aber seinen wir doch mal ehrlich, wer von euch schaut sich auf seinem Smartphone 4K Inhalte an? Einziger Grund wäre hier, wenn man tatsächlich VirtualReality Anwendung nutzen möchte. Da kann es dann doch einen Unterschied machen, wenn man zwischen FullHD und 4K die Wahl hat.

Fingerabdruckscanner

Der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite ist von sehr feiner Qualität. Eine Spur schlechter als beim Huawei P10 aber immer noch Welten besser als beim Samsung Galaxy S8. Außerdem hat es den Vorteil, dass an einer Position ist, die man ohne Probleme und Umgreifen erreichen kann. So gehört sich das.

Performance

Snapdragon 835 mit 4 GB RAM. Muss ich dazu noch viel mehr sagen? Ja auf dem Papier hat das Google Pixel 2 den besten Prozessor, den man unter Android haben kann, aber immer noch langsamer als Apples neuer Bionic Chip. Gebündelt mit reinem Android bekommt man hier UserExperience wie sie im Buche steht. Hier flutsch einfach alles. Gerade im direkten Vergleich zu meinem alten S8, das mit dem Exynos CPU ungefähr gleich schnell sein sollte, gibt es hier einfach kein Firlefanz, der das System ausbremst. Es macht einfach Spaß mit dem Gerät rum zuspielen. Benchmarks spare ich mir diesmal. Glaubt mir einfach, dass das hier verdammt flott ist. 😉

Kamera

Was die Kameras angeht, war die Messlatte nach der tollen Kamera des Pixel 1 bereits sehr hoch gesetzt und trotzdem hat es Google wieder mal geschafft sich zu übertreffen. Man beachte, dass man hier ein „normales“ Single Cam Setup mit 12 MP hat. Hier gibt es keine zweite Kamera, die irgendwie per Zoom, Weitwinkel oder Schwarz/Weiß unterstützen kann. Die Bilder sind ein Erguss und egal wann und wo man knipst, der Autofokus ist rasend schnell und 99% der Bilder sind auf Anhieb scharf. Dank der f 1.8 Blende kann das Pixel 2 selbst miese Lichtverhältnisse sehr gut meistern. Nur wenn man wirklich im Nachgang in die Bilder reinzoomed erkennt man hier ein leichtes Bildrauschen.

In Sachen Videos hat man die Möglichkeit 4K in 30 FPS aufzunehmen und dank EIS und OIS kommt hier sehr feines Material raus. Ab und zu gibt es den ein oder anderen Ruckler bei 4K Aufnahmen, aber wer nur in FullHD und 60 FPS aufnimmt, bekommt davon nichts mit. Auch die Frontkamera ist durchaus für Videoaufnahmen und Selfies zu gebrauchen. Hauptmanko ist vermutlich am ehesten die Audioqualität bei den Videos. Gerade bei Aufnahmen mit der Frontkamera war der Ton manchmal etwas abgehackt. Hier macht selbst mein iPhone 7, das schon 1 Jahr auf dem Buckel hat, noch bessere Audioaufnahmen.

Last but not Least gibt es noch den Portrait Modus, den man mit Front- und Hauptkamera nutzen kann. Google greift hier auf eine reine Softwarelösung zurück und ich muss sagen, dass das verdammt gut funktioniert. Bei meinen wuscheligen Haaren passiert es natürlich schon das ein oder andere Mal, dass hier ein paar Strähnen in den Hintergrund geraten, aber insgesamt erhält man hier Aufnahmen, die auch von einer DSLR Kamera sein könnten.

Eine Sache, die mich persönlich überhaupt nicht stört, ist das Fehlen eines Manuellen Modus bzw. die Möglichkeit hier umfangreiche Einstellungen an der Kamera vorzunehmen. Mit der Standard Google Kamera App ist ein einfaches Fire and Forget vorgesehen. Die paar Settings, die man einstellen kann, sind reine Basics und nichts für erfahrene Fotografen. Leider hat Google hier auf einen OnScreen Button für den Portrait Modus verzichtet, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Huawei hat das da bei seinen Geräten sehr viel besser gelöst. Vielleicht kommt sowas aber ja noch später als Softwareupdate.

  • Maker:S,Date:2017-9-10,Ver:6,Lens:Kan03,Act:Lar02,E:Y
  • Maker:S,Date:2017-9-10,Ver:6,Lens:Kan03,Act:Lar02,E:Y
  • Maker:S,Date:2017-9-10,Ver:6,Lens:Kan03,Act:Lar02,E:Y
  • 00100sPORTRAIT_00100_BURST20171104120131057_COVER

Lautsprecher

Das Google Pixel 2 ist mit zwei Steroelautsprechern auf der Frontseite ausgestattet. Das sind jetzt keine SuperEliteDeluxe Lautsprecher, aber immer noch allen Mono Lautsprecher Setups von Flaggschiffen ala Galaxy S8 und Co überlegen. Um mal ein paar Videos anzuschauen, Videotelefonie zu machen oder einfach nur Musik zu hören, kann man diese Lautsprecher gut gebrauchen. Bis 80% Lautstärke hat man hier auch einen feinen Ton. Danach kommt das Geräte dann aber langsam an seine Grenzen. Insgesamt eine sehr positive Abwechslung im Vergleich zu den anderen Smartphones auf dem Markt.

Akku

Als ich gelesen habe, dass nur 2700 mAh Akku im Google PIxel 2 verbaut ist, musste ich erstmal schlucken. Warum wird gerade an dieser Stelle immer gespart? Nach 2 Wochen im Einsatz kann ich aber sagen, dass man problemlos durch den Tag kommt. Im Vergleich zum LG G6 der Galaxy S8 hat Google hier durchaus die Batterienutzung optimiert. Im Standbybetrieb gibt es ab und zu mal ein paar komische Schwankungen, zwischen 2% und 10% Verbrauch über Nacht sind da keine Seltenheit. Insgesamt musste ich aber noch nie während des Tages mein Smartphone aufladen und meist habe ich Abends im Bett noch so 30-40%, trotz Musik, Youtube und ständigem LTE und Bluetooth Einsatz.

Wer doch mal aufladen muss, kann das per QuickCharge 3.0 rasend schnell machen.

Anschlüsse und Konnektivität

USB Type-C mit USB 3.1 dahinter ist auf jeden Fall eine Hausnummer. Der fehlende AUX Anschluss kann für den ein oder anderen wieder störend sein. Mich stört es nicht, da ich meist Musik mit Bluetooth nutze und hier zum Glück BT 5.0 verbaut ist. Wer doch mal sein altes Headset nutzen möchte, kann den mitgelieferten USB-C auf AUX Dongle verwenden.

USPs: Squeeze, Now Playing und Google Lense

Ein besonderes Feature, das sich Google vom HTC U11 abgeschaut hat, ist die drückbare Unterseite. Mit einem Druck auf die beiden Ränder kann man so den Google Assistant starten. Das genaue Feintuning erfolgt in den Settings. Hier sollte man aufpassen, denn wenn man das Feature zu leicht einstellt kann es passieren, dass man immer wieder ausversehen den Google Assistant startet. Leider kann man die Taste momentan auch nicht für andere Features umbelegen. Vielleicht erlaubt Google das aber in der Zukunft irgendwann mal.

Dann wäre da noch Now Playing, was echt eine lustige Spielerei. Das Smartphone hört immer mal wieder in die Umgebung rein und analysiert dann automatisch Musik, die läuft. Im AlwaysOnDisplay oder in der Benachrichtigungsleiste findet man dann den Titel und weitere Infos dazu. Klickt man dann darauf  startet der Google Assistant und man kann von dort direkt auf Youtube oder Spotify springen, um die Musik nochmal anzuhören. Hier noch die Anmerkung, dass der automatische Scan nach Musik im Hintergrund nur alle 60 Sekunden laufen soll, um Strom zu sparen. Nicht wundern also, wenn das mal nicht sofort anspringt. Ach ja und die Optionen dafür findet man unter Töne und nicht unter Display. Da musste ich auch erstmal eine Weile suchen. 🙂

Ansonsten gibt es mit Google Lense ein weiteres Pixel only Feature, das an Bixby Vision von Samsung oder Amazons Firefly erinnert. Bilder werden analysiert und dann die entsprechenden Infos dazu zurückgegeben. Ist eine nette Spielerei, aber habe ich genau wie das Squeeze nach einigen Tests auch nicht mehr genutzt. Da fehlt mir momentan noch etwas der tatsächliche Mehrwert,aber lassen wir uns mal überraschen was Google Lense so in Zukunft bringen wird.

  • Google Lense 1
  • Google Lense 2

Fazit

800 EUR sind eine ganz schöne Stange Geld, aber dafür erhält man momentan so ziemlich das Beste, was man unter Android kriegen kann. Ok es gibt kein MicroSD Slot, kein QICharging und auch kein DualSIM, aber wen das nicht abschreckt, der wird mit 64 GB Speicher doch ganz gut auskommen. Das wohl beste Argument für das Pixel 2 ist einfach die UserExperience, wie man sie sich bei allen Flaggschiffen dieser Preisklasse wünscht. Apps öffnen sich im TurboModus. Es gibt keine Hänger oder sonstige Wartezeiten. Man ist einfach im totalen Fluss, was einfach an der Android Optimierung von Google liegt. Wem das wichtig ist und sich beim Fotoknipsen keine Gedanken machen will, der wird mit dem Google Pixel 2 seinen Spaß haben. Ach ja und 3 Jahre sichere Updates von Google gibt es hier OnTop. Wem hingegen große Displays und ein manueller Modus für die Kamera wichtig ist, der sollte um das Pixel 2 einen Bogen machen. Damit wird man hier bestimmt keinen Spaß haben.

Am Ende vom Tag ist es dann eh wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich habe meine Suche abgeschlossen und bin bisher sehr Happy mit dem Ergebnis.

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.