Plista Erfahrungsbericht: Richtig installiert ist die halbe Miete

Beim Rumstöbern durch das Netz findet man ja immer wieder interessante Artikel, aber auch interessante Blogs bei denen man sich gerne eine Scheibe abschneiden würde. Ich persönlich habe es ja auch aufgeben mir auf der WordPress Seite ein passendes Plugin zu suchen. Lieber schaue ich mich bei der Konkurrenz um und versuche dann herauszufinden welches Plugin dahinter steckt. Bei der letzten Tour bin ich über ein sehr verbreitetes Plugin gestolpert, das am Ende von einem Artikel auf ähnliche Artikel der Seite verweist. Bei diesem Plugin handelt es sich um das RecommandationsAds Plugin von Plista.com. Aktuell sollte dies auch bei mir im Einsatz sein und unter diesem Artikel angezeigt werden.

Das Grundkonzept von Plista.com

Das RecommandationAds Plugin ist ein Plugin mit dem man sich ähnliche Artikel zum aktuellen Artikel anzeigen lassen kann. Dazu meldet man sich auf Plista.com an und erhält dort seinen persönlichen Plugin Code, den man auf der eigenen Seite einbauen muss. Nachdem das Plugin auf der eigenen Seite eingebunden hat, wird mit jedem Seitenaufruf die eigene Homepage langsam von Plista indexiert, so dass am Ende dann basierend auf diesen Daten Plista passende Artikel am Artikelende ausspuckt. Als nettes Goody kann man hier auch noch gleich noch Werbung aktivieren und einblenden lassen. Wenn alles ideal läuft, dann hat auch die Werbung etwas mit der aktuellen Seite zu tun. So kann man spielerisch noch ein paar Cent mehr mit seiner Seite verdienen ohne den Leser komplett zu vergrätzen.

Die Installation und Einstellungen von Plista unter WordPress

Mit Anmeldung bei Plista kann man sich auch das Plista Plugin für WordPress herunterladen. Dieses installiert sich wie jedes andere Plugin auch unter WordPress. Als nächstes muss man unter den Einstellungen den Namen des Widgets und die URL des Widgets angeben. Diese bekommt man von der Plista Seite nachdem man sich dort eingeloggt hat.

Nun geht es daran das Plugin in die Artikel einzubauen. Prinzipiell sollte Plista das selber machen. Es gibt aber auch die Möglichkeit das Plugin manuell einzubauen. Bei mir musste ich diesen Weg gehen, da das automatische Einfügen irgendwie nicht funktioniert hatte. Im WordPress Editor unter Design –> Editor muss man dann die Single.php bearbeiten. Dort sind die Einstellung für einzelne Artikel. An der Stelle nachdem der Text endet gehört dann folgende Zeile.

<?php if (class_exists(‚plista‘)) { echo plista::plista_integration ($content); } ?>

Da ich selber nicht soviel Ahnung von PHP und meinem WordPress Theme habe, musste ich etwas ausprobieren. Prinzipiell sollte es aber bei den meisten Themes ähnlich aussehen.

Wenn man alles richtig gemacht hat, dann sollte nun das Plugin unter dem Artikel Text vor den Kommentaren auftauchen. Jetzt hat man noch die Möglichkeit das Ausgabeformat anzupassen. Ich bin mit der Standardausgabe sehr zufrieden und hab es dabei belassen. Man kann hier einmal das Ausgabeformat und die Farb- und Schriftsettings anpassen, also einfach mal ausprobieren. Und damit wäre man dann auch schon fertig.

Möchte man auch noch Werbung einbinden, kann man auswählen, ob man 1 oder 2 Werbemittel zwischen den ähnlichen Artikeln angezeigt bekommt. Ich finde die 3/1 Variante am besten und am wenigsten penetrant.

 

Fazit

Das Plugin ist für mich auf jeden Fall eine optisch sehr ansprechende Alternative zum Related Posts WordPress Plugin. Dass man damit auch noch ein paar Cent dazuverdienen kann, war für mich eher Nebensache, aber eine praktische 🙂

Ebenfalls erwähnenswert ist der Statistikbereich von Plista. Dort kann man sehen wie oft auf einen ähnlichen Artikel oder Werbemittel geklickt wurde. So hat man auch etwas Transparenz was den Nutzen seiner Plugins angeht. Bei mir sind es so zwischen 3-4% ClicktThroughRate was den Sprung zu einem anderen Artikel über dieses Plugin angeht.

In dem Sinne wünsche ich viel Spaß beim ausprobieren.

**Update**

Mittlerweile hab ich mich aber entschieden Plista rauszunehmen, da die Verweise auf die Artikel mir doch zu unterschiedlich waren. Hier muss Plista wohl noch etwas nachbessern, damit dort gescheite Artikelvorschläge rauskommen. Die Einnahmen, die ich damit gemacht habe, waren ebenfalls überschaubar. Auch die Tatsache, dass immer mehr Plista Widget Blocker im Einsatz sind, haben mich dazu gebracht das Plugin komplett vom Blog zu nehmen und dafür die Performance noch etwas zu pushen.

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

10 Comments

  1. avatar
    Karl

    Ich nutze Plista auch seit Anfang des Monats. Bisher gabs aber nur 45 Cent und das an einem Tag, an dem nichts angeklickt wurde. Wie verhält sich das bei dir? Ich verstehe noch nicht ganz, ob nun nach Views oder Klicks bezahlt wird? Ich vermute,d ass es auch von der angezeigten Werbung selbst abhängt, wie vergütet wird.

    Reply
    1. avatar
      oberbula

      Hallo Karl, bei der Statistik werden prinzipiell erstmal alle Klicks auf das Plista Plugin gezählt. Das ist die CTR. Unter Werbestatistik bekommt man dann die bezahlten Klicks angezeigt. Es werden auch nur Klicks auf die Werbung bezahlt und keine Impressions. Vom Click Preis ist es wie bei Google. Gibt günstige Werbung und etwas teurere, wobei es bei mir nie mehr als 20 Cent pro Klick waren. Mit Google Adsense schafft man da schon eher Werbung für 2-3 EUR pro Click.

      Siehs es mal so, es ist ein nettes Tool, das deinen Lesern eine gute Übersicht vermittelt und ab und zu gibt es ein paar Cent dafür. 😉

      Reply
    1. avatar
      oberbula

      Hallo Henry,

      ja der erste Block unter dem Artikel ist Plista. Die Optik war für mich das entscheidende Kriterium.
      Gruß
      Oberbula

      Reply
    1. avatar
      oberbula

      Nachteile habe ich bisher noch nicht erkannt. Vielmehr ist die Bouncerate gesunken und die Verweildauer leicht gestiegen. Insofern kann ich mich nicht beklagen.

      Reply
  2. avatar
    Info-24-Service

    Wir haben Plista auf unserer Seite auch eingebaut und bei uns tut sich trotz einbau weder auf unserer Seite etwas noch in der Plista Statistik hat vielleicht jemand eine Idee was da falsch sein könnte? Wir sind im Grund laut Anleitung vorgegangen.

    Reply
    1. avatar
      Ioannis "Oberbula" Thomas

      Anfangs hatte ich auch das Problem, dass einfach nichts angezeigt wurde. Das lag dann primär daran, dass der Einbau Code an der falschen Stelle eingefügt wurde. Nachdem ich das dann nochmal hardcoded in mein Theme eingebaut habe, hat es dann auch relativ schnell funktioniert. Vielleicht müsst ihr das auch machen, wenn das WordPress Widget allein nicht funktioniert. Ansonsten würde ich vorschlagen sich direkt an den Plista Support zu wenden. Die reagieren eigentlich ganz fix und sind sehr kompetent, was die Lösung von Problemen angeht. Immerhin wollen die ja, dass möglichst viele Leute Plista einsetzen.

      Reply
  3. avatar
    Dieter

    Danke für den Artikel!
    Ich habe das Problem, dass ich den „Code succesfully….“ nicht wegbekomme!
    Kannst Du mir dabei bitte einen Tipp geben?
    Plista antwortet mir nicht!
    Danke

    Reply
    1. avatar
      Ioannis "Oberbula" Thomas

      Hallo Dieter, so ganz kann ich dir da nicht weiterhelfen. Mir hat es immer geholfen alles rund um Plista komplett zu entfernen und nochmal einzufügen. Im Zweifel musst du dich aber auf den plista Support gedulden. Die können dir das Problem im Detail analyisieren. Viel Erfolg.

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.