Das Krü Darmstadt: Kleine Auszeit in der Innenstadt

Zum Jahresanfang haben wir uns diesmal in der Innenstadt getroffen und zwar im „Das Krü“. Bisher kannte ich ja nur den WMF Laden und den Asiaten daben, umso genauer mustse ich hinschauen als ich per Google Maps schaute, wo der Laden ist. Genau einschätzen konnte ich es nicht, aber ich hatte das Krü als Renterbude in Erinnerung, da wenn ich mal in der Stadt unterwegs war, dort dann doch eher älteres Klientel verkehrte. Das sollte uns aber nicht abschrecken. 🙂

Ambiente

Das Krü liegt in der Ludwigstrasse gleich neben dem Marktplatz zwischen Teegut und McDonalds. Drinnen sind ca. 30 Plätze und in der Sommerzeit stehen glaube ich auch draussen noch ein paar Tische.

Die Einrichtung ist schön zusammengestellt. An den Wänden gibt es Regale mit Weinflaschen und anderer Deko. Die Tische selbst sind ebenfalls schön eingerichtet und bereits mit Vorspeisenplatten bestückt. Insgesamt ist ein großer Raum, wobei vor den Fenstern große Vorhänge den neugierigen Blick auf die Gäste verhindern. Zentral hängt auch ein Kronleuchter und es wird viel mit indirektem Licht gearbeitet. Gerade am Anfang kommt es so aber auch schnell mal etwas zu dunkel vor, wenn man nicht direkt an der Wand sitzt. Bei der Decke hatten Sie wohl auch keine Lust mehr weiterzumachen. Das nimmt der Einrichtung doch ganz schön viel flair ab, da es wie eine unfertige Baustelle aussieht.

Die Sanitäranlagen sehen recht neu aus, waren aber nicht mehr ganz so sauber. Hier hätte ich mir dann doch gewünscht, dass man hier nochmal durchwischt, wenn das Abendgeschäft losgeht. So groß sind die Toiletten nicht, dass man das nicht in 5 Min packen sollte.

Der Lautstärkenpegel war gut. Vielleicht lag das aber auch daran, dass hier eher älteres Publikum da war und die in der Regel immer recht zurückhalten sind.

  • Foto 22.01.15 19 09 44
  • Foto 22.01.15 19 09 38
  • Foto 22.01.15 19 05 26
  • Foto 22.01.15 19 37 37
  • Foto 22.01.15 19 37 46

Essen und Trinken

Die eigentliche Karte vom Krü ist relativ einfach gehalten. An der Wand hängen aber große Tafeln mit den verschiedenen Empfehlungen des Tages, entsprechend war für jeden hier was dabei. Wir hatten die Asiatische Scampipfane, Schweinelende, Zander, Salat und ich hab mich über das Lachstartar mit Rösti hergemacht. Ansonsten bekommt man hier auch sein Schnitzel, wenn man unbedingt will. Bevor es losging, warten bereits 2 Teller mit etwas Käse, Salamit, Brot und Aufstrich, um den ersten Hunger zu stillen.

Die Portionen waren gut, aber nicht riesig, mal vom Berg Schweinelende abgesehen. Besonders hervorzuheben war auch die Dekoration der Gerichte. Hier haben sich die Herren von der Küche doch teilweise sehr viel Mühe gemacht. Interessant war auch an der Zusammenstellung, dass man teilweise über Gemüse oder Obst gestolpert ist, das man auf den ersten Biss nicht genau zuordnen kann. Ich sag nur süß-sauer eingelegt Radieschen. Sau Lecker. Essenstechnisch waren auf jeden Fall alle sehr zufrieden. Mir persönlich fehlte zwar irgendwie das Wow-Erlebnis, aber ich bin definitiv mit einem guten Gefühl heimgelaufen.

Natürlich durfte auch der obligatorische Nachtisch nicht fehlen. Ausnahmsweise gab es diesmal ein paar Testesser, was uns die ganze Dessertkarte hat essen lassen. Auf der normalen Karte stehen auch nur 3 Desserts, die durch tagesaktuelle Desserts noch ergänzt werden. Bei mir gab es Tiramisu, Zitronengras Creme-Brülee und Walnusseis. Das Tiramisu war gut, aber nichts besonders. Die Zitronengras Crem-Brülee fand ich persönlich sehr gut, aber es gibt Leute, die der doch sehr intensive Zitronengrasgeschmack abschrecken kann. Das Walnusseis war ebenfalls grund solide. Zu den ganzen Desserts gab es auch wieder etwas Obst als Deko.

 

  • Foto 23.01.15 06 21 49
  • Foto 22.01.15 20 50 45
  • Foto 22.01.15 19 56 00
  • Foto 22.01.15 19 53 47
  • Foto 22.01.15 19 53 06

 

Service

Der Service im Krü war gut. Man wurde hier nicht bedrängt und dezent bedient. Gerade gegen Ende wurde man dann aber doch etwas links liegen gelassen, also musste ich ungeduldige auf meine Dessertbestellung warten. Wen meine Tischnachbarin nicht per Handzeichen auf uns aufmerksam gemacht hätte, wer weiß ob wir da noch ein Dessert bekommen hätten. ^_^ Hier würde ich mir noch etwas mehr Aufmerksamkeit wünschen, damit man sich vollends wohl fühlt.

Das Bezahlen hab ich diesmal nicht mehr mitgemacht, weil ich Heim musste. Beschwert hat sich aus der Mampfgruppe aber niemand.

Preis

Preislich ist die Karte im Glasschrank nichts für den kleinen Geldbeutel, aber im Vergleich zum Glasschrank nicht ganz so teuer. Mein 0,5 l Wasser, Lachstartar und das Dessert haben ca 30 EUR gekostet. Gerade die Desserts mit um die 9 EUR hauen da nochmal richtig rein. Ansonsten sind die Preise für die Essen leicht gehoben, die für Getränke relativ normal.

Anfahrt zum Das Krü

Das Krü liegt in der Ludwigstrasse 8 in der darmstädter Innenstadt. Mit dem Auto parkt man am besten bei der Stadtbibliothek oder bei einem der anderen zentralen Parkhäuser. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln steigt man beim Schloss aus und läuft dort ca. 200 m.

Öffnungszeiten

Das Krü hat von Mo – Fr von 11 -22:30 Uhr und Samstags von 11 – 18 Uhr geöffnet. Sonntag ist Ruhetag.

Fazit

Das Fazit am Ende des Tages war gut. Inhaltlich ist es nicht ganz an den Glasschrank gekommen, aber durchaus einen Besuch wert. Beim Service gibt es meiner Meinung nach noch etwas Verbesserungspotential, aber insgesamt war das ein schöner Abend in ruhiger geselliger Runde. Preislich ist das was dort geboten wird auf jeden Fall sein Geld wert.

Wie waren eure Erfahrung mit dem Krü? Super Essen oder doch eine Enttäuschung?

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.