Anker SoundCore Nano Review: Klein aber Oho

Bisher kannte ich Anker ja nur in Sachen Powerbanks, Charger und Kabel, die auch eine 1A Qualität haben. Boxen und Lautsprecher habe ich noch nicht ausprobiert, insofern war ich hier skeptisch, ob Anker hier die gleiche Qualität seiner anderen Produkte vorweisen kann. Im Rahmen des Anker Poweruser Programms habe ich die Möglichkeit genutzt und mir das Anker SoundCore Nano zuschicken lassen, das ich mir jetzt eine Weile anschauen konnte.

Lieferumfang & Design

Neben dem kleinen Soundcore Nano Lautsprecher, war noch ein Micro-USB Kabel, Micro-USB auf Aux Kabel und eine kleine Trageschlaufe enthalten. Ach ja ein Welcome Guide samt Anleitung war auch noch dabei, aber was soll man eigentlich falsch machen können, wenn das Gerät eh nur über eine Taste verfügt? 😉 Ansonsten ist an der Seite noch noch ein kleines Mikro, das erlaubt den Lautsprecher auch als Freisprechanlage zu verwenden. Neben dem Micro-USB Anschluss ist noch ein kleines LED, das Ladestatus & Co anzeigt. Als Farbe habe ich Gold gewählt, es gibt aber noch Grau und Rosa als Wahlmöglichkeiten.

Inbetriebnahme

Auf der Rückseite drückt man den Startknopf 2 Sekunden lang und schon springt die Box an. Bluetooth verbindet sich auch innerhalb kürzester Zeit und schon kann man eigentlich loslegen. Gesteuert wird die Lautstärke über Smartphone, Tablet & Co. Geladen wird die Box auf der Rückseite per Micro-USB Kabel.

Alltagstest

Bis zu 4h hält der Akku des SoundCore Nano bei nonstop Musikwiedergabe. Ohne die Zeit genau gestoppt zu haben, würde ich sagen, dass das durchaus hinhauen könnte. Zu beachten ist, dass der Akku relativ winzig ist und entsprechend schnell wieder aufgeladen ist. Wer für eine Gartenparty dauerhaft Saft haben will, packt sich einfach eine Powerbank mit 10.000 mAH dazu und schon hat man keine Stromprobleme mehr und genug Power für einen ganzen Tag und länger.

Was aber viel interessanter ist, ist die Frage, ob diese kleine Box tatsächlich genug Saft hat, um eine Party zu beschallen und ich muss sagen, ja das geht durchaus … für kleine Räume.  Bis so 75-80 % Lautstärke erhält man einen schönen klaren Ton, der anhörbar ist. Danach wird die Musik in meinen Augen etwas verfremdet und hört sich etwas komisch an. Die Bluetoothverbindung ist auch durch 1-2 Wände noch stabil. Für die Indoor Houseparty durchaus eine kleine Alternative. Ist der Raum doch etwas größer geht das SoundCore Nano etwas verloren darin. Auch in Sachen Bass darf man bei der Größe des Geräts keine Wunder erwarten. Hier sind einfach die physikalischen Grenzen gegeben.

Fazit

Bei dem Vergleich mit anderen Bluetooth Boxen muss man aber auch immer den Preis in Betracht ziehen. 20 EUR kostet das Anker SoundCore Nano, was nur ein Bruchteil von dem ist, was z.B. eine Bose Soundlink Mini Box kostet. Würde ich die Box für meine Hausparty verwenden? Nein eher nicht. Da nehme ich dann doch lieber meine Bose SoundTouch 10 im Wohnzimmer. Im Kinderzimmer bei meiner Tochter? Klaro das reicht locker und die sind ja noch nicht so verwöhnt in Sachen Soundqualität wie andere Leute. Auch draußen im Park oder Garten ist das durchaus eine brauchbare Erweiterung zu den Smartphone- oder Tabletlautsprechern. Soundenthusiasten werden, aber vermutlich etwas enttäuscht sein. Der entscheidende Vorteil ist, dass der Lautsprecher doch verdammt winzig ist und so locker in jede Handtasche oder selbst Hosentasche passt.

About The Author

avatar

Baujahr 1982 in Darmstadt - von klein auf am Rechner und an der Konsole - E-Sports Vergangenheit - 5 Jahre Informatik Studium, 3,5 Jahre Informationsrecht - mittlerweile was seriöses studiert und verdinge mich als Leiter Lizenzmanagement bei einem Automobilzulieferer in Gelnhausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.